Tess – Teil 4: Tess trifft Samson

Kategorien ,
4.8
(224)

Zurück zum ersten Teil

Am Freitagabend packte Matt mit Mark für einen Wochenendausflug zum Angeln. Als alle seine Taschen und die anderen Sachen draußen waren, kam er zu Tess die in einem kurzen Nachthemd auf ihn wartete. „Du siehst so sexy aus in diesem Hemd, sagte Matt. Aber solltest du kein Höschen anziehen? Markus kommt bald.“ „Ich habe nichts, was er nicht gesehen hat“, antwortete Tess und sagte nicht, dass dies die maximale Kleidung war, die Thor für sie zuließ, ohne sie ihr vom Körper zu reißen.

„Aber trotzdem… Ich mag es nicht, wenn er dich so sieht“, antwortete Matt, als es an der Tür klingelte und Mark ankam.

„Hallo Matt.“ „Hallo, Tess“, begrüßte Mark an der Tür. „Tess, du siehst umwerfend aus.“ Er sah Tess in ihrem kurzen Nachthemd.

Alle ihre Kurven und ihre riesigen Titten sind unter dem dünnen, durchsichtigen Stoff sichtbar. Er sah ihre dünnen Beine und ihre schmalen Hüften. Ihr Nachthemd bedeckte, aber verbarg kaum, ihre Muschi und enthüllte ihren pantielosen Schritt. Durch das zarte Nachthemd konnte er die Brustwarzen ihrer riesigen Titten sehen. Ihre eindrucksvolles Dekolleté kam voll zur Geltung.

„Wow, vielleicht sollten wir wieder Poker spielen, oder nicht“, sagte er lächelnd.

Tess spürte wie ihr ein Schauer den Rücken herunter lief. Das letzte Pokerspiel hatte ihr Leben ruiniert. Sie war der Einsatz gewesen und Mark hatte gewonnen. Er hatte sie gefesselt und sie von Thor ficken lassen. Seitdem hatte Thor sie dominiert und sie als seine Hündin benutzt. Dies war ihr dunkles Geheimnis.

Mark bemerkte, dass Tess seinen Kommentar nicht mochte.

„Entschuldigung, Tess“, fuhr er fort, „ich meinte das nicht so. Ich wollte nur sagen, dass du verdammt schön und sexy bist. Aber ich habe traurige Neuigkeiten. Meine Mutter ist gestern verstorben und ich muss auf ihren Hund aufpassen, aber ich kann ihn nicht mitnehmen. Es tut mir leid, dass ich gefragt habe, aber Tess könnte sich an diesem Wochenende um ihn kümmern. Er ist ein sich gut benehmender Hund und mag Frauen.“

Die Vorstellung, dass Thor mit einem anderen Hund spielt, reizte Tess. Vielleicht würde Thor sich weniger für sie interessieren.

„Okay, Mark. Ich glaube, ich kann ein Wochenende lang mit zwei Hunden leben, solange sie miteinander auskommen“, sagte Tess.

„Das ist kein Problem“, sagte Mark. Thor hat Samson ein paar Mal getroffen und sie haben sich großartig verstanden, nicht wahr Matt?“

„Ja, wirklich“, sagte Matt, „sie waren schon oft zusammen.“

„Hört sich gut an“, sagte Tess. „Bring Samson her und geht angeln.“

Bald kam Mark mit einem riesigen schwarzen Mastiff zurück. Er war viel größer als Thor, fast so groß wie ein kleines Pony, aber noch muskulöser. Er setzte sich neben Mark und sah zu Tess. Tess traute ihren Augen nicht. Sie hatte noch nie einen so großen Hund wie Samson gesehen.

„Das ist Samson“, sagte Mark.

„Er ist gigantisch! Ist er nicht zu groß für mich?“, fragte Tess ihren Ehemann.

„Schau, wie gehorsam er ist. Er ist nur ein Hund, der vor einer Frau steht und sie bittet, ihm für ein paar Tage ein Zuhause zu geben“, sagte Matt und zwinkerte ihr zu.

69.

„In Ordnung. Er ist nicht Hugh Grant und ich bin nicht Julia Roberts, aber ich werde ihm für das Wochenende ein Zuhause geben“, sagte Tess lächelnd. „Komm her, Junge.“

Der Hund ging ruhig zu ihr und sah sie mit seinen großen Welpenaugen an. Jetzt sah Tess wirklich, wie groß der Hund war. Sein Kopf war auf der Höhe ihrer Brust. Tess tätschelte seinen Kopf und er leckte kurz über ihre Hand.

„Samson, sitz“, sagte Tess und der Hund setzte sich gehorsam hin.

Thor wedelte mit dem Schwanz, als er sich Samson näherte. Die Hunde schnüffelten eine Weile aneinander und wedelten mit den dicken Schwänzen.

„Ok, Leute“, sagte Tess, „seht zu und habt eine schöne Zeit.“

„Machs gut Schatz“, sagte Matt und küsste seine Frau auf die Stirn. Thor beobachtete ihn, als wüsste er, dass er eine Weile weg sein würde. Samson saß neben Tess. Mark sah den riesigen Hund an, der neben der winkenden Frau saß. Ihre Schenkel waren leicht gespreizt und ließen ihre Muschi hervorblitzen. Er zwinkerte dem Hund zu und schloss die Tür.

70.

Als die Tür geschlossen wurde, kniete Tess nieder und tätschelte Samson.

„Du scheinst ein netter Hund zu sein“, sagte sie.

71.

Samson leckte ihre Wange feucht.

„Hoppla“, sagte Tess.

Auf das kurze Lecken folgte ein langer, feuchter Zungenschlag über ihr Gesicht. Thor leckte sich über die andere Wange und bald hingen die Hunde an ihrem Gesicht, als wäre es mit Schlagsahne bedeckt.

72.

Tess gab den Hunden etwas zu essen und zu trinken und legte sich auf die Couch. Sie schienen eine gute Zeit miteinander zu haben und Tess konnte sich entspannen. Mit Samson in der Nähe interessierte sich Thor nicht für ihre Muschi. Sie fühlte sich wieder wie ein Mensch, wie eine Frau.

Nach einer Stunde wurde der Hund unruhig. Tess stand auf, um zu sehen, was los war. Nach ein paar Schritten war sie bei den Hunden. Thor stieß seine Schnauze knurrend gegen ihren Schritt und drückte sie gegen die Tür der großen Vitrine. Sie wusste, dass Thor sie ficken wollte und sie würde ihn nicht aufhalten können, aber sie wollte nicht, dass Samson sah, dass Thor sie als seine Bitch benutzte.

„Thor“, flehte Tess hat ihren Hund an. „Sei ein nettes Hündchen. Gehen wir bitte ins Schlafzimmer.“

Der Hund sah sie an, entblößte seine Zähne und schob seine Ohren zurück. Er knurrte sie an, knabberte an ihrem Schritt und gab einen befehlenden Laut von sich.

„Ok, Thor“, die Frau schluchzte und öffnete die Knöpfe. „Du kannst meine Muschi lecken, aber nicht mehr. Nicht, während Samson hier ist und uns beobachtet.“

Sie lehnte sich gegen die Glastür, während Thors Zunge über ihre Muschi fuhr. Samson ging herum. Er bemerkte, dass etwas los war. Das Lecken der Muschi wurde intensiver.

„Unggh“, stöhnte Tess, als die feuchte, kratzige Zunge des Hundes über ihren Kitzler fuhr. „Bitte hör auf“, sie schluchzte und fühlte, wie ihre Muschi nass wurde.

Samson bemerkte den Geruch ihrer Liebessäfte. Er näherte sich der hilflosen Frau und leckte ihre rechte Brust.

„Nein! Hör auf“, befahl Tess den Hunden, aber Thors böses Knurren ließ sie erstarren und sich gegen die Glastür lehnen.

„Bitte nicht! Bitte nicht! Bitte lass mich gehen“, schluchzte sie, als die Hunde ihre Muschi und Brust leckten. Mit seiner Zunge leckte Thor die Liebessäfte aus ihrer Muschi, während Samsons Zunge über ihre rechte Brust fuhr. Seine Zunge war groß und kratzig. Er begann am unteren Ende ihrer Brust, hob sie bis zum Anschlag an, bis die Zunge wie Sandpapier über ihre Brustwarze glitt. Er leckte leicht um ihre Brustwarze, bevor seine Zunge ihre Brust wieder anhob. Der Hund spielte eindeutig gerne mit ihrer riesigen weichen Brust und Tess vermutete, dass der Hund nicht zum ersten Mal menschliche Titten leckte.

73.

Nach einer Weile zog Thor an ihrem Nachthemd. Tess zog es aus, bevor der Hund es ihr vom Körper gerissen hätte. Während Thor das Nachthemd in den Kiefern hielt, versuchte Tess, Samson von sich zu stoßen, aber dieser riesiger Hund war zu schwer und stark, als dass er weggeschoben werden könnte. Tess sah Thor an, der sie mit ihrem Nachthemd im Kiefer anknurrte, als sie plötzlich Schmerzen in ihrer Brust spürte. Samson hatte ihre Brust in seinen riesigen Kiefern gepackt und seine riesigen Reißzähne sanken tief in ihr Brustgewebe. Der Hund biss sich nicht durch die Haut, aber ihre Brust war fest in seinem Kiefer.

Samson griff tiefer und wieder tiefer, bis ihre ganze Brust in seinem Maul war. Ihre riesige weiche Brust füllte seinen Maul und das Biest kaute darauf wie auf seinem Lieblingsspielzeug. Tess spürte, wie seine Zähne tief in ihr weiches Brustgewebe gedrückt wurden und ihre Brust im Maul des Hundes anschwoll, aber der Hund achtete darauf, ihre Haut nicht zu verletzten. Das Tier knetete ihre weiche, aber feste Brust in seinem Maul. Jetzt war klar, dass der Hund dies nicht zum ersten Mal tat. Jemand hatte ihm klar beigebracht, wie man eine weibliche Brust drückt, um maximale Freude zu bereiten. Jemand mit großen weichen Titten, die den riesigen Schlund dieses Hundes mit elastischer weiblicher Weichheit füllten. Als Tess anfing, die seltsame Behandlung ihrer rechten Brust zu genießen, knurrte Samson, packte sie noch tiefer und zog sie nach vorne. Das riesige Tier zog sie an ihrer Brust auf den Boden. Für eine Sekunde hatte Tess Angst, dass ihre Brust abgerissen würde, wenn sie fallen würde, aber gerade rechtzeitig ließ Samson los und die verängstigte Frau fiel mit intakten Brüsten auf den Boden.

74.

Tess fiel auf ihre Hände und Knie und sie wusste, dass Thor sie in Sekunden in dieser Position besteigen würde. Sofort drehte sie sich und legte sich auf den Rücken. Tess spürte Samsons warmen Atem auf ihren wogenden Brüsten. Er legte seine schwere Vorderpfote auf ihren Bauch und drückte sie auf den Boden. Mit Kopf und Schultern drückte Thor ihre Knie auseinander.

Tess wusste, dass sie die Hunde nicht kontrollieren konnte. Sie wurde total von ihnen dominiert. Sie rochen an ihrem Geschlecht und konnten tun, was sie wollten.

Tess sah Samsons gewaltigen, knurrenden Kopf über ihrer Brust und sah zwischen ihren schwebenden Brüsten Thors Gesicht, das sie über ihrer nassen Muschi anknurrte. Sein Sabber tropfte auf ihren Schritt. Sie wusste, dass ihre Muschi, ihre Brüste, ihr ganzer Körper jetzt den Hunden gehörte und alles, was sie erwarten konnte, war der tierische Missbrauch ihres Körpers. Sie schloss die Augen und wandte ihr Gesicht angewidert ab.

75.

Sie hatte gehofft, dass Samson und Thor gemeinsam sich weniger für sie interessieren würde. Sie hatte einen schrecklichen Fehler gemacht. Jetzt war sie zwei geilen Tieren ausgeliefert.

76.

Tess keuchte, als sie plötzlich fühlte, wie Thors feuchte, aber kratzige Zunge über ihre Schamlippen glitt. Sie spürte auch einen Strom von Säften. Thor leckte daran, drückte seine Schnauze fest gegen ihre Muschi, schlang seine Zunge in ihre Muschi und schaufelte ihre sprudelnden Säfte mit seiner Zunge heraus und wischte über ihren Kitzler. Seine mit Saft bedeckte Zunge fühlte sich an ihrem Kitzler nicht zu kratzig an, sondern sandte eine Welle der Lust durch ihren Körper. Tess spreizte ihre Beine für das knurrende Biest und drückte unbewusst ihren Kitzler gegen Thors Zunge. Der Hund schob seine Zunge tief in ihre Muschi und verteilte mit einem langen Schlag ihre Säfte über ihren Kitzler. Für einen Moment spielte er mit ihrem klatschnassen Kitzler, leckte und knabberte daran, bis seine schlängelnde Zunge eine neue Ladung ihrer Säfte auf ihren Kitzler verteilte.

Samson drückte seine Nase gegen ihre linke Brust, hob sie an und ließ sie einige Male sanft auf ihre Brust fallen. Seine Zunge drückte ihre Brust weiter nach oben, bis sie wieder herabfiel und die raue Zunge des Hundes über ihre empfindliche Brustwarze glitt. Nach ein paar Schleckern an ihrer Brustwarze drückte die Zunge des Hundes ihre Brust wieder nach oben und ließ sie sanft nach unten fallen. Der Hund griff mit seinen Zähnen nach ihrer Brustwarze und zog ihre Brust nach oben, ließ sie wieder fallen und wiederholte das Spiel. Ihre Muschi, ihre Klitoris und ihre linke Brustwarze waren wie in Flammen, extrem empfindlich, selbst bei leichtesten Berührungen.

77.

Tess war verzweifelt. Sie konnte ihren Körper nicht kontrollieren. Alles, was sie denken und fühlen konnte, war, dass ihr Kitzler und ihre Brustwarzen von den Hunden geleckt und gekniffen wurden. Die Hunde ließen sie abspritzen. Sie spürte, wie ihre Muschi pulsierte und sich in ihrem Unterbauch zusammenzog. Sie schrie vor Ekstase, als Samson an ihrer Brustwarze knabberte, sie hochzog und wie ein Experte sanft mit den Zähnen daran nagte. Schließlich war Thors nächster feuchter Schlecker über ihren Kitzler zu viel.

„Uh-uh-uhhhhhh“, sie keuchte, als ein starker Orgasmus durch ihren Körper fuhr.

Wenn Samson sie nicht auf dem Boden festgenagelt hätte, hätte sie ihren Rücken durchgebogen, um ihre Brust und Muschi den Hunden entgegenzurecken. Thor spreizte ihre Schenkel mit seinen Vorderpfoten noch weiter und leckte begeistert die Säfte, die aus ihrer Muschi sprudelten, was neue Wellen der Lust durch den zuckenden Körper der hilflosen Frau sandte. Sie konnte ihren eigenen Körper nicht mehr kontrollieren. Die Hunde sahen, dass sie auf jede Berührung reagierte, leckten und knabberten, und es gefiel ihnen. Sie spielten mit ihrem Körper wie mit einem Spielzeug und wurden immer dominanter. Ihr Stöhnen und ihre Krämpfe trieben sie erst recht dazu, ihre Brust und ihre Muschi zu lecken und zu kneifen, was sie tiefer in eine Ekstase nach der anderen trieb. Schwach versuchte sie sich zu winden, aber die Hunde drückten sie fester auf den Boden. Thor drückte ihren Kitzler fester und Samson griff nach ihrer Brustwarze, wobei seine Zähne schmerzhaft an ihrer Brust zogen. Ihr Warzenhof und ihre Brustwarze waren gespannt wie Gummi, als der Hund ihre Brustwarze mit den Zähnen hochzog. Sie fühlte sich, als würde der Hund ihre Brustwarze abreißen, aber es war mehr elektrisierend als schmerzhaft… und ihr Körper verkrampfte wieder und sie spritzte eine Ladung ihrer Säfte auf Thors eifrige Zunge.

78.

„Nein, nein! Hört auf! Das ist falsch“, schrie sie so laut sie konnte. „Geht weg von mir!“

Für eine Sekunde war es still. Samson ließ ihre Brustwarze los und Thor trat zurück. Dann trat er vor und drückte ihre Schenkel mit seinen Schultern auf. Schwach versuchte sie sich aus den Fängen ihres Hundes zu winden.

„Nein…“, fing Tess an, aber ihr Schrei wurde von Samsons Kiefern gestoppt, die ihren Hals umklammerten.

Tess spürte, wie der Hund ihren Hals festhielt. Sie spürte, wie das mächtige Tier ihren Kopf und ihren Oberkörper anhob. Sie fühlte das tiefe, leise Knurren des Hundes eher, als er sie an ihrem Nacken aufhängte. Sie war wie eine Stoffpuppe im Maul des Hundes, ihr Kopf war nach hinten geneigt, ihr Körper hing schlaff von seinem Maul herunter und ihre Beine spreizten sich wahnsinnig für den Dobermann, der nach ihren Muschisäften dürstete. Ihre Brüste hoben sich schwer, als sie nach Luft schnappte. Thor legte seine Vorderpfoten auf beide Seiten ihrer Hüfte. Seine Pfoten drückten sich gegen ihre Schenkel und seine Krallen gruben sich in ihr weiches Fleisch. Der Hund drückte ihre Schenkel noch weiter auseinander, bis ihre Muschi vor seiner Schnauze weit offen stand. Tränen rannen aus ihren Augen, als Thors Zunge in ihre nasse und offene Muschi eindrang und über ihren überempfindlichen Kitzler fegte. Ihre feuchten Schamlippen teilten sich leicht, sodass die Zunge des Hundes tief in ihre weiblichen Genitalien eindringen konnte. Sie weinte hysterisch, während sich ihr Körper krümmte und unkontrolliert krampfte, als eine Reihe von Orgasmen ihren schwebenden Körper verwüsteten. Sie kam und kam und spritzte ihre Säfte auf die Schnauze des Hundes…

79.

Die riesigen Hunde benutzten ihren kleinen Körper, wie sie wollten. Samson hielt ihren Hals in seinem Kiefer wie sein Lieblingsspielzeug. Jetzt hatte er die totale Kontrolle über sein Spielzeug und niemand konnte es ihm wegnehmen. Obwohl Tess ihr Gewicht mit den Ellbogen stützte, wurde ihr Körper gewaltsam gegen den Boden gebeugt und sie konnte sich überhaupt nicht bewegen. Ihre langen, harten Nippel zeigten nach oben und ihre riesigen Titten hoben sich hoch empor. Ihr Rücken war stark gebeugt und ihre Muschi wurde gegen die Schnauze von Thor gedrückt. Er hielt ihre Hüfte mit seiner Vorderpfote an ihrem rechten Schenkel fest und seine Zunge schlängelte sich tief in ihre feuchte Muschi. Sie hätte geschrien, wenn sie nur könnte.

Tess spürte, wie Samsons Kiefer sich fest um ihren Hals schlossen. Es war schwer zu atmen. Alle Kraft ihres Körpers ließ nach. Ihre Sicht wurde verschwommen. Sie versuchte sich zu wehren, aber die Kiefer packten ihren Nacken fester. Der riesige schwarze Hund würgte sie, bis sie sich ergab, während der andere Hund ihre empfindliche feuchte Muschi und Klitoris leckte.

Vor einigen Jahren hatte Tess in Mexiko ein Rudel streunender Rüden gesehen, die eine Hündin angegriffen hatten. Der arme Hund hatte versucht zu fliehen, aber die Bestien hielten sie auf. Sie bissen sie und packten ihren Nacken in ihren Kiefern. Die arme Hündin hatte gejammert und verzweifelt versucht zu fliehen. Tess hatte kurz ein Geschäft besucht und als sie zurückkam, stand die Hündin still und jammerte, als die männlichen Hunde sie nacheinander fickten. Tess würde niemals die traurigen Augen der ängstlichen und zitternden Hündinnen vergessen, die sich dem Rudelfick unterworfen hatte. Nun war sie, Tess, gezwungen, sich wie diese arme Hündin auf den Straßen Mexikos zu unterwerfen.

80.

Tess verlor jegliches Zeitgefühl, aber nach einiger Zeit wurde ihr klarer, was passierte. Samson hatte ihren Nacken losgelassen und es war leichter wieder zu atmen. Thor leckte nicht mehr an ihrer Muschi, sondern stand über ihr. Die Hunde umkreisten sie, knabberten und leckten.

Tess hob den Kopf und sah den knurrenden Dobermann an. Sie spürte, wie sich seine Vorderpfoten um ihre Schenkel legten und sie wusste, dass der Penis des Tieres bald in ihre Muschi eindringen würde und sie konnte nichts tun, um ihn aufzuhalten. Ihr Hund würde sie vergewaltigen und sie konnte nur hoffen, dass der andere Hund es ihm nicht nachmachen würde.

Thor spreizte seine Hinterbeine und senkte seine Hüfte, wobei er mit seinem Schwanz in Richtung ihrer Möse stieß. Er senkte sie ein wenig weiter und fühlte bald ihre Schamlippen um die Spitze seines Schwanzes. Er stieß vor und versenkte seinen Schwanz in die feuchte und empfindliche Muschi der hilflosen Frau.

Die Brust des Hundes hielt Tess gebeugt und gegen den Boden gedrückt. Sein Schwanz rutschte aus der Muschi der Frau, aber in wenigen Sekunden versenkte er seinen Schwanz wieder tief in die hilflos gebeugte Frau.

81.

Um besser zustoßen zu können, trat der Hund vorsichtig über ihre gespreizten Schenkel, sodass seine Hüfte über ihrer lag und sein Schwanz immer noch in ihrer Muschi war. Der erste Stoß des Hundes traf ihre Muschi schmerzhaft in einem schlechten Winkel.

Er legte seine Vorderpfoten auf ihre Schultern, um den Oberkörper der Frau fest am Boden zu halten. Ihre Muschi hob sich dadurch etwas und gab dem feucht glitzernden Schwanz des Hundes einen besseren Zugang. Thor schob seinen Schwanz tiefer in ihre Vagina. Für ein paar Sekunden blieb er stehen und knurrte die arme Frau an, als solle sie still bleiben, während sie gefickt wurde. Langsam zog er seinen Schwanz fast vollständig aus ihrer Muschi und knallte ihn heftig bis zum Anschlag in ihre Vagina.

„Ungh“, war alles, was sie sagen konnte, bevor der Schwanz anfing, ihre Muschi wie ein Presslufthammer zu stoßen.

„Nein, Thor, bitte“, heulte sie. „Ich möchte nicht, dass Samson sieht…“

Der große Dobermann spürte, wie sein Schwanz jetzt leichter in die Tiefe der Vagina der Frau eindringen konnte. Tess jammerte vor Schmerz und Scham, als der Hund sie mit unglaublicher Geschwindigkeit und Kraft durchfickte.

Ihre großen, weichen Brüste tanzten wie wild, als Thor in ihre Muschi stieß. Tess jammerte und stöhnte, als der Hund seinen Schwanz tief in ihre Vagina stieß, ihn zurückzog, nur um wieder hineinzustoßen. Sein Knoten traf immer wieder ihren Kitzler. Der Raum war erfüllt vom Quietschen der Frau, als der Hundeschwanz in die schutzlose menschliche Vagina eindrang, die bereits mit Hundesperma gefüllt war. Ein Teil des Spermas sickerte in eine Pfütze auf dem Teppich.

Sie spürte, wie ihr Körper auf den Schwanz reagierte, der in ihre Muschi hämmerte. Sie biss die Zähne zusammen, biss sich dabei auf die Lippe, aber nichts half. Tess schloss die Augen und weinte verzweifelt, als sie anfing, Kontraktionen in ihrem Unterkörper zu spüren. Sie spürte einen Orgasmus, der ihren Unterkörper wie ein Vulkan erwärmte, ihre Muschi fing an, den Schwanz zu saugen, der in sie eindrang, und dann… kam sie. Thor hob seine Hüfte höher und stieß seinen Schwanz fester und tiefer in die Frau, fickte sie mit unglaublicher Kraft. Tess grunzte jedes Mal, wenn der Schwanz des Hundes den Boden ihrer Vagina berührte. Sie weinte verzweifelt, als ein weiterer Orgasmus sie erwischte, dann noch einer und noch einer.

„Nein, nein“, sie weinte und schluchzte verzweifelt, als sie zitternd spürte, wie sich ein weiterer Orgasmus in ihr entwickelte und wie ein Tsunami durch ihren Körper tobte und ihre verbleibende Kraft hinwegfegte.

Thor hat sie schon einmal gefickt und sie gnadenlos vergewaltigt, aber das war anders. Die Hunde fickten nicht nur eine Hündin. Sie dominierten sie total und zeigten ihr ihren Platz. Thors Fick war brutaler als je zuvor. Tess befürchtete, dass er Samson sagte, dass sie nicht nur eine Hündin sei, sondern ein Fickspielzeug, das sie beide benutzen könnten, wie sie wollten. Das wäre ein Albtraum für sie. Ein Albtraum, den sie möglicherweise nicht überlebt. Sie weinte verzweifelt, als Thors Sperma aus ihrer Muschi und über ihre Oberschenkel lief. Sein Knoten schlug schmerzhaft gegen ihre wunden Schamlippen.

82.

Samson beobachtete genau, wie sich die hilflose Frau ihrem gewalttätigen Tun unterwarf. Er leckte ihr gelegentlich das Gesicht und ließ sie wissen, dass er der nächste sein würde, der sie fickte. Von ihrem Hund hilflos gevögelt zu werden und ihr Gesicht von dem nächsten Hund in der Schlange lecken zu lassen, war total demütigend.

Ungefähr fünf Minuten lang fickte ihr Hund die kleine Frau unter sich durch, und der andere Hund beobachtete die Frau aufmerksam, wobei er ihr gelegentlich über das Gesicht und die Titten leckte. Sein Schwanz ragte aus seiner Scheide heraus, als er die menschliche Hündin auf einen weiteren Fick vorbereitete.

83.

Der Winkel war immer noch nicht optimal, aber Thor war entschlossen, seine Hündin zu knoten. Der Mastiff leckte das Gesicht der jammernden Frau, während der Dobermann ihre Muschi fickte und seinen Schwanz immer tiefer in ihre Vagina drückte. Tess jammerte und schwitzte vor Schmerz, als der Hund sie stieß, bis er endlich seinen Knoten in sie versenken konnte. Sofort schwoll er an und wurde in der Frau eingeschlossen.

Thor blieb noch ein paar Minuten still, während sein pochender Schwanz, der in der Frau festhing, neue Ladungen Hundesperma tief in ihre Vagina schoss. Nach ein paar Minuten drehte er sich um. Tess jammerte vor Schmerz, als sich der verknotete Schwanz in ihr drehte, bis der Hund von ihr wegblickte. Er schoss immer noch seinen Samen in sie hinein. Nur eine kleine Menge Hundesperma konnte ihrer verknoteten Muschi entkommen. Es sickerte langsam in die Pfütze auf dem Boden. Ihre Vagina war eng um den Schwanz des Hundes gespannt und der Druck zwang das Sperma durch den Muttermund in die Gebärmutter.

84.

Der verknotete Schwanz zog die Hüfte der Frau hoch. Es war nicht nur für die Frau, sondern auch für den Hund schmerzhaft. Bald senkte Thor seine Hüfte und setzte sich auf die Hüfte der Frau. Der Schwanz des Hundes war flexibel genug, um sich in der menschlichen Vagina unter ihm zu drehen. Er wartete darauf, dass sein Schwanz weit genug abschwoll, um aus der spermagefüllten menschlichen Muschi herausgezogen zu werden.

85.

Schließlich stand Thor auf und zog seinen Schwanz aus ihr. Er war mit ihr fertig. Tess seufzte tief und fühlte, wie der riesige Hundeschwanz aus ihr gezogen wurde und Hundesperma aus ihrer Muschi auf den Teppich sprudelte. Sie spürte Schmerzen in ihren gebeugten Beinen und in ihrem gewölbten Rücken, aber sie war zu schwach, um sich zu bewegen.

Tess lag mit weit gespreizten Schenkeln auf dem Boden und Hundesperma tropfte aus ihrer missbrauchten Muschi. Thor stand keuchend über ihr. Seine Vorderbeine waren wie Säulen auf beiden Seiten ihrer Brust und Sabber tropfte aus seinem Mund. Sein großer, feuchter Schwanz baumelte über ihrem Schritt. Er sah die hilflose Frau an, die er gerade mit seinem Sperma vollgepumpt hat. Sie sah das Tier über sich an und fühlte, wie sein Sperma ihre schmerzende Vagina füllte und aus ihrer klaffenden Muschi sickerte.

Tess spürte den Geruch von Samsons Atem in ihrem Gesicht. Der riesige Hund stand auf ihrer linken Seite und starrte und schnüffelte sie an. Sein Knurren und Lecken ihres Gesichts sandte eine Botschaft, die sie nicht ignorieren konnte. Er knurrte, um sie ruhig zu halten und leckte ihr Gesicht, um sie für ihren nächsten Fick ruhig zu halten. Tess fühlte sich so klein, hilflos und verletzlich.

86.

Thor trat zurück und leckte ihre spermatropfende Muschi. Tess versuchte, ihre Schenkel zu schließen und die Knie anzuheben, um sich zu schützen, aber Thor zwang sich zwischen ihre Schenkel. Er schob ihren rechten Oberschenkel nach vorne heraus und Samson tat dasselbe mit ihrem linken Oberschenkel. Die Hunde hoben ihre Hüfte an und drückten ihre weit gespreizten Schenkel nach unten. Sie drückten sie mit ihrer Muschi und dem hochstehenden Kitzler auf den Boden. Sie war wie eine Stoffpuppe, die von zwei starken Hunden bespielt wurde, die ihren Körper und ihre Beine verdrehten, wie sie wollten.

Jetzt hatten sie ihre gut gefickte Muschi, wo sie es wollten, ihre Muschi wunderschön ausgestellt für ihre eifrigen Zungen. Thor wollte sehen, dass sein Samen sicher in ihr war. Der Hund sah sein hilfloses Opfer an, seine Zunge hing über ihrem aufrechten Kitzler. Ihre empfindliche Muschi nahm das bevorstehende Lecken vorweg und spuckte eine kleine Ladung Hundesperma aus. Ihre gedehnte Vagina begann sich zu entspannen und es quoll eine kleine Menge der Hundesperma-Flut aus. Das Gefühl einer feuchten, kratzigen Hundezunge, die über ihre Muschi und ihren Kitzler strich, ließ ihre Muschi pochen und bald konnte sie ihre zuckende Muschi nicht mehr davon abhalten, eine große Ladung Hundesperma auf Thors wartende Zunge zu schießen.

87.

Thor leckte begeistert sein Sperma aus der missbrauchten Muschi der Frau. Samson senkte seinen Kopf nach unten, um ihre Muschi zu schmecken. Bald wechselten sich beide Hunde ab und leckten das Hundesperma, das aus der hilflos pochenden menschlichen Muschi austrat.

Tess spürte, wie zwei feuchte, raue Zungen über ihre empfindlichen Schamlippen strichen. In diesem Moment stand sowohl für die arme Frau als auch für die Hunde ihre Muschi im Mittelpunkt der Welt. Sonst war nichts. Tess spürte Gänsehaut an ihren Schenkeln. Ihre Muschi pochte schneller und stärker, sie stöhnte tief und ihre Muschi spritzte nicht nur Hundesperma, sondern ihre eigenen Säfte. Thor leckte wieder ihren Kitzler. Er hatte gelernt, dass das Lecken ihres Kitzlers sie zum Spritzen bringen konnte und bald wurde der Hund belohnt. Samson nahm seinen seinen Kopf nach unten und fing an ihre Muschi zu lecken und bald wurde er auch mit einem Squirt belohnt. Tess versuchte verzweifelt, ihre Beine zu schließen, um ihre Muschi zu schützen und die überwältigende Ekstase zu unterbrechen, bevor sie den Verstand verlor. Die Hunde knurrten nur und stießen ihre Schenkel stärker. Sie war diesen Tieren nicht gewachsen. Die verzweifelten Schreie der Frau mischten sich mit tiefem Stöhnen, als die zwei leckenden Hunde sie zwangen, immer wieder abzuspritzen.

Samson schob Thor beiseite und lehnte sich an die Schenkel der Frau, wobei seine beiden Vorderpfoten die Muschi noch besser zugänglich machten. Samson war nicht aggressiv. Mit seinem enormen Gewicht und seiner Kraft zwang er die hilflose Frau, ihre Muschi für ihn zu präsentieren und er folgte ruhig ihrer Reaktion. Bald leckte er ihre Muschi, als würde er Wasser aus einer Schüssel schöpfen, und ihre Muschi spuckte eine neue Ladung einer Mischung aus ihrem Hundesperma und ihren Säften für seine eifrige Zunge.

Thor lag hinter ihr und hielt ihren Kopf mit seiner rechten Vorderpfote an ihrem Hals fest und leckte ihr Gesicht. Er kümmerte sich um die Hündin, die er gerade mit seinem Samen gefüllt hatte. Hilflos von den beiden Hunden festgehalten, wurde sie sanft, aber kraftvoll gezwungen, als „gute Hündin“ behandelt zu werden.

88.

Ihre pochende Muschi spuckte noch mehr Hundesperma auf Samsons Zunge. Die Frau krümmte sich vor Qualen, als der Hund ihre Muschi und ihren Kitzler mit seiner feuchten und kratzigen Zunge leckte. Er leckte ihre tropfende Muschi noch ein paarmal und stellte fest, dass sie bereit für einen weiteren Fick war.

Samson stand auf und ließ die Frau ihre Füße entspannen. Sie sah den riesigen Hund an, der mit dem Kopf über ihrer Muschi stand. Unter seinem Bauch sah sie seinen Schwanz ohne Scheide. Sein Schwanz bereits angeschwollen. Es war nicht der kleine, nackte Schwanz, der leicht in die Muschi einer Hündin zu versenken war. Er war schon größer als jeder Schwanz, den Tess in sich hatte. Er war bereits so groß wie Thors Schwanz in voller Erektion und sie wusste, dass es viel größer werden würde.

89.

Instinktiv drückte sich Tess zurück, weg von diesem furchterregenden Zuchtwerkzeug, das auf ihre Muschi zeigte. Samson knurrte sie an und trat vor. Sein knurrender Kopf war über ihrem, während sein Schwanz über ihrer Muschi baumelte. Das Biest würde sie ficken und sie konnte nichts tun, um ihn aufzuhalten.

90.

Samson knurrte sie weiter an. Er wurde unruhig und Tess hatte Angst, dass er sie verletzen würde, aber sie wusste nicht, was der Hund von ihr wollte. Dann schluckte sie. Der riesige Hund wollte, dass sie in einer passenden Position war, im Doggystyle. Langsam drehte sich die schluchzende Frau unter dem knurrenden Hund auf Händen und Knien um.

Der Hund wartete, bis sie auf Händen und Knien war. Er legte sein linkes Vorderbein auf ihren Rücken und drückte ihren Kopf mit seiner Pfote auf den Boden. Jetzt hatte er seine Hündin hilflos auf dem Boden festgenagelt, und ihre Muschi ragte in der richtigen Höhe für seinen riesigen Schwanz heraus. Die schwere Pfote auf ihrem Körper, ließ die schluchzende, verzweifelte Frau sich hilflos und gedemütigt fühlen. Sie erschrak, als die nasse Spitze des riesigen Schwanzes ihren Hintern berührte.

„Samson, nein! Hör auf! Geh von mir weg!“, schrie sie verzweifelt und versuchte, ihrer bevorstehenden Hundevergewaltigung auszuweichen. „Samson bleib! Samson, setz dich!“

91.

Der Hund achtete nicht auf ihre Schreie und Befehle. Sie ist nicht sein Meister, sondern Thors Bitch und jetzt auch seine. Er wollte tun, was sein Instinkt ihm sagte und wofür er trainiert worden war, menschliche Hündinnen zu ficken und zwar hart.

In wenigen Sekunden fand Samson ihr klaffendes Loch und schob die spitze Spitze seines Schwanzes zwischen ihre Schamlippen, bis das Loch zu eng war, als dass das dicke Schwanzfleisch tiefer eindringen könnte. Tess konnte nicht glauben, wie groß das Schwanzfleisch in ihrer Muschi war. Beim nächsten Stoß zwang sich Samson ein paar Zentimeter weiter in sie hinein und spreizte schmerzhaft ihre Muschi.

„Nein, nein. Zieh ihn raus! Er ist zu groß!“, schrie Tess, aber Samson drückte einen weiteren Zentimeter seines riesigen Zuchtwerkzeugs in die schreiende Frau.

Samson schlang seine Vorderpfoten um ihre Schenkel und zog ihren Hintern mit einem rauen Ruck nach hinten und oben. Ihre Hände und Knie flogen vom Boden und ihre nasse Muschi glitt wie ein enger Handschuh um den massiven Schwanz des Hundes. Der Hund zog ihren Hintern wieder grob nach oben und hinten… und versenkte seinen riesigen Schwanz in ihr. Tess keuchte und schrie vor Schmerz und Entsetzen, als der riesige Schwanz sich tief in sie drängte und ihre Vagina fast zerriss.

92.

Samson zog seinen Schwanz zurück und er rutschte heraus. Er war jetzt stärker angeschwollen. Er war riesig, aber Tess wusste, dass er immer noch weiter anschwoll.

„Nein, nein, nein! Er ist zu groß“, schrie sie und versuchte, dem Griff des Hundes zu entkommen.

93.

Samson legte seine Pfoten auf ihre Schultern und drückte sie dann fest auf den Boden. Thor drückte gleichzeitig ihren Kopf mit seiner Pfote auf den Boden. Die hilflose Frau war nun an ihrem Platz wie gefesselt, während der riesige Mastiff sich darauf vorbereitete, seinen riesigen Schwanz in ihre Muschi zu zwingen. Die Muschi war voll von Thors Sperma und sein Knoten hatte sie weit geöffnet, aber sie war nicht bereit für den riesigen Schwanz des Mastiffs. Die Spitze seines Schwanzes fand ihr Liebesloch. Der Hund blieb stehen und Tess schrie in Erwartung des bevorstehenden Eindringens.

94.

Thor griff mit seinen Kiefern nach ihren Haaren und zog ihren Kopf so weit nach oben, wie es ihre Schultern erlaubten, die gegen den Boden gedrückt waren. Samson benutzte ihre Schultern als Hebel, drückte ihre Brust schwer auf den Boden und tauchte seinen Schwanz in ihre Tiefen, während Thor ihren Kopf an ihren Haaren hochzog.

Tess spürte, dass der Hund sie regelrecht auseinanderriss, als er einen weiteren Zentimeter seines Schwanzes in sie drückte. Sie konnte nicht glauben, dass ihre Muschi so stark gedehnt werden konnte, aber der dickste Teil war immer noch draußen. Tess schrie vor Schmerz, als der Hund ihre Hüfte mit seinen Vorderpfoten zurückzog und es mit ein paar kurzen Stößen schaffte, den dicksten Teil seines Schwanzes in die schnaufende und jammernde Frau zu versenken. Der nächste Stoß ließ seinen Schwanz bis zum Anschlag in ihre Vagina sinken. Die keuchende Frau seufzte erleichtert, als der Schwanz in ihr war. Der Schwanz dehnte nun die Vagina, aber der Schmerz war nicht so stark.

Sie hatte das Gefühl, als würden ihre Titten auf den Boden geschlagen. Der riesige Schwanz dehnte ihre Vagina über alle Grenzen hinweg und drang so weit ein, bis er am Boden ihrer Vagina anschlug. Sie keuchte und war fast ohnmächtig geworden, als würde ihr ganzer Körper um die riesige Fleischstange des Hundes gespannt.

95.

Samson bewegte seine Hinterbeine nach vorne, um einen besseren Winkel zum Eintauchen in die menschliche Muschi zu haben. Bösartig stieß er mit seinen Hüften zu und rammte seinen Schwanz gegen den Boden der gedehnten Vagina der Frau. Thor hielt ihren Kopf an ihren Haaren hoch. Ihre Augen waren voller Tränen. Bei jedem Stoß keuchte sie und wartete auf den nächsten Stoß, der sie keine Sekunde nach dem Vorherigen traf, wodurch sie wieder keuchte.

96.

Sie fühlte sich als nichts anderes als ein Fickspielzeug für die Hunde. Samson pumpte sie mit seinem Sperma voll, aber er dehnte ihre Muschi schmerzhaft und machte sie fit für den nächsten Fick. Dieser Gedanke ließ Tess sich noch elender fühlen. Während des Wochenendes würde Samson ihre Muschi total ruinieren.

97.

Samson zog seinen Schwanz fast aus der Muschi und zwang ihn wieder hinein. Tess biss die Zähne zusammen, um den Schmerz zu ertragen. Tess spürte, wie Samsons Sperma ihre Scheide füllte. Die scharfe Spitze seines schwellenden Schwanzes traf ihren Gebärmutterhals, während das riesige Biest den dominanten Hundeschwanz in seine menschliche Hündin rammte. Ihre gespreizten Schamlippen, die fest um den riesigen Schwanz lagen, wurden zusammen mit dem Kolben in ihr Loch hineingeschoben und dann wieder heraus. Jeder Stoß pumpte mehr Sperma in ihren Leib und etwas Sperma lief aus ihrer Muschi. Auf den Stoß hinein folgte ein saftiges Saugen, bis der Schwanz wieder bis zum Anschlag in die gedehnte und missbrauchte Vagina der Frau hämmerte. Tess spürte, wie ihr Bauch anschwoll, wenn die fleischige Stange des Hundes ihren Platz in ihr beanspruchte und mehr Sperma in ihre bereits mit Sperma gefüllte Gebärmutter gepumpt wurde.

Samson zog seinen Schwanz fast aus ihrer Muschi, bevor er ihn wieder reinknallte. Es sah so aus, als würde der riesige Hund die zierliche Frau unter sich zermalmen. Ihre Titten waren wie große, weiche Kissen, die von Samsons Vorderbeinen auf den Boden gedrückt wurden und einen Teil der Kraft der Stöße des Hundes absorbierten, die gegen ihren Hintern schlugen. Ihr Rücken wurde gebeugt und ihre Titten drückten mit jedem heftigen Stoß auf den Boden. Jeder Stoß pumpte die Luft aus ihren Lungen und ließ sie stöhnen.

98.

Samson stieß mit gewaltiger Wucht in ihre Muschi und versuchte, seinen Knoten in die Muschi der hilflosen Frau zu drücken. Bei jedem Stoß schoss der Hund eine neue Ladung Sperma in ihre extrem geweitete Vagina, bis sein Schwanz kraftvoll auf den Boden ihrer Vagina traf und das Sperma in ihre Gebärmutter und in ihren Liebeskanal pumpte. Der Knoten des Hundes traf schmerzhaft ihre missbrauchte Muschi und sein Sperma, das die Vagina aufpumpte, spritzte in Tausenden von Tröpfchen aus ihrer Muschi. Seine Eier schlugen auf ihren Kitzler, kurz bevor der Hund beschloss, seinen riesigen Schwanz aus ihrer Muschi zu ziehen. Ihre Schamlippen, die fest um den dicken Schwanz gespannt waren, wurden herausgezogen, bis der wieder zustoßende Schwanz sie wieder in ihre Muschi drückte.

Tränen quollen aus den fast geschlossenen Augen der fast bewusstlosen Frau. Ihr offener Mund schnappte nach Luft, signalisierte aber, dass sie sich ihrer brutalen Vergewaltigung kaum bewusst war. Thor hielt ihren Kopf hoch und ließ ihn nicht auf den Boden fallen. Ihre Augen zeigten nach vorne, aber sie konnte nichts sehen. Ihr Verstand konnte mit ihren Schmerzen und ihrem Elend nicht mehr umgehen und sie versank in barmherziger Bewusstlosigkeit, während der Hund seinen brutalen Fick fortsetzte.

99.

Langsam zog Samson seinen riesigen Schwanz aus ihrer Muschi. Er verspritzte immer noch Sperma. Als der spermatropfende Schwanz des Hundes aus der Muschi der Frau rutschte, strömte sein Sperma in die große Pfütze auf dem Boden.

100.

Langsam entspannten sich die Beine der Frau und ihr Hintern fiel herunter. Sie lag schlaff auf dem Boden, völlig erschöpft und Hundesperma sprudelte aus ihrer missbrauchten Muschi. Die Hunde drehten sie herum und leckten ihre Muschi und ihr Gesicht.

Nach einer Stunde wachte Tess auf. Ihr Unterbauch und ihre Oberschenkel sowie ihr Gesicht waren klebrig vom Hundesperma. Sie sah, wie Samsons Schwanz aus seiner Scheide ragte wobei sie in Tränen ausbrach.

Wie hat dir die Geschichte gefallen?

Durchschnittsbewertung 4.8 / 5. Anzahl der Bewertungen: 224

Noch nicht bewertet

Schade, dass dir die Geschichte nicht gefällt.

Was hat dir nicht gefallen? Dein Feedback wird nur den Autoren im Autorenforum anonym angezeigt. Die Feedbacks werden einmal am Tag dorthin übertragen.

Unsere Autoren freuen sich über jeden fairen Kommentar, auch wenn er kritisch ist. Kommentare werden vom storyZOOnen-Team manuell freigeschaltet.

Views: 18052

12 Kommentare

  1. Avatar Andrea

    Einerseits ist es voll pervers wie eine Frau von zwei Rüden erbarmungslos vergewaltigt wird. Aber andererseits hat Thor ja Tess teilweise schon so gut erzogen (obwohl abgerichtet eigentlich besser passt) das sie weiss was sie noch anziehen darf und wie sie auf seine “Wünsche” zu reagieren hat.
    Obwohl ich Tess bedauern sollte werde auch ich nass wenn ich mir vorstelle wie die beiden mich benutzen.

    Antworten
  2. Avatar Andrea

    Ja so kann es gerne weiter gehen die 2 Hunde haben doch noch einige Zeit mit Tess, auch könnte ja mal langsam ihr Mund und ihr Arsch einen Schwanz aufnehmen. Klasse äre es auch wenn der Nachbar Tess so überrascht und dann mal Tess zu einen Hundeverein bringt

    Antworten
    • Avatar Andrea die Unerfahrene

      Huhu, noch eine Andrea! Nice, und dann haben wir noch die selben Vorlieben.
      Denke als erstes sollte sie für immer ein Hundehalsband und eine einschlägige Tattoowierung bekommen. Vielleicht kann man ja auch mal einen Zuchtversuch unternehmen.

      Antworten
      • Avatar Andrea

        naja ich finde den 1 und letzten Teil toll. Allerdings finde ich eben das die Geschichte doch weiter gehen könnte. Die Männer sind ja zu dem Angelausflug übers wochenende und so ist Tess doch noch einige Stunden die Hündin an der die beiden Hunde noch einge male ihren Trieb ausleben könnten. Dabei könnten sie dann auch wie ich schon schrieb sie Anal benutzen und auch seinen Schwanz in ihren Mund steckt.
        Am Sonntag Abend wenn dann Mark und Matt zurückkommen liegt sie gerade wieder zwischen den Hunden, Samson hat seinen Monsterschwanz in ihren Arsch untergebracht und Thor steckt gerade seinen Knoten in ihren Mund
        Mark ist begeistert Na und am nächsten Tag erpresst er dann Mark und Tess mit Fotos die er von Tess gemacht hat.

        Antworten
  3. Avatar TvNylonStute

    Ich liebe diese Geschichte bitte mehr davon. Finde auch die Kommentare klasse mit dem Zuchtversuch und dem Hundeverein sind klasse Vorschläge. Ich hoffe jedenfalls noch einige dieser geilen Geschichten lesen zu dürfen.
    Liebe Grüße

    Antworten
  4. Avatar muschilein

    hoffendlich können wir noch mehr von den Geschichten lesen. Echt gei. Ich beneide sie um den Fick mit dem Mastiff. Hab es selbst nur bis zur Dogge geschafft. Schreib bitte weiter. Würde gern wissen, wie es ist ein paar Tage und Nächte lang von noch mehr großen Hunden abwechseld vergewaltigt zu werden.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.